Beauftragte des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben

Ob Gleichstellung oder Datenschutz, Korruptionsprävention oder Angelegenheiten schwerbehinderter Menschen, die Beauftragten des Bundesamtes sind kompetente Partner für alle Fälle. Die entweder gewählten (z. B. Gleichstellungsbeauftragte) oder bestellten Beschäftigten (z. B. Datenschutzbeauftragte) achten auf die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, stehen den Beschäftigten bei Fragen zur Verfügung  und unterstützen die Behörde bei der Erfüllung ihrer vielseitigen Aufgaben.

Datenschutzbeauftragte

Sabine Kehl

Tel.: 0221 3673-4478

Fax: 0221 3673-54478

Die Datenschutzbeauftragte des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben

Die Datenschutzbeauftragte des BAFzA hat die Aufgabe, darauf zu achten, dass die Belange des Bundesdatenschutzgesetzes und anderer Vorschriften über den Datenschutz bei der Aufgabenerledigung beachtet werden. Sie ist - entsprechend der Vorgabe des § 4f Abs. 3 Bundesdatenschutzgesetz - der Präsidentin des Bundesamtes unmittelbar unterstellt.

Gemäß § 4f Abs. 5 Bundesdatenschutzgesetz können sich Betroffene (Beschäftigte, Antragsteller, Zivildienstpflichtige, Sonstige) jederzeit an die behördliche Datenschutzbeauftragte wenden. Die behördliche Datenschutzbeauftragte ist gemäß § 4f Abs. 4 Bundesdatenschutzgesetz zur Verschwiegenheit über die Identität des Betroffenen sowie über Umstände, die Rückschlüsse auf den Betroffenen zulassen, verpflichtet, soweit sie nicht davon durch den Betroffenen befreit wird.

Gemäß Einigungsvertrag gelten Bausoldaten der ehemaligen NVA, soweit sie Dienst geleistet haben, als anerkannte Kriegsdienstverweigerer. Daher ist das Bundesamt auch für den Nachweis (z. B. für Rentenversicherungszwecke) der Dienstzeiten zuständig. Diese Aufgabe wird durch die Datenschutzbeauftragte des Bundesamtes wahrgenommen.

Daten und Akten von anerkannten Kriegsdienstverweigerern, die das 60. Lebensjahr vollendet haben, werden anonymisiert bzw. vernichtet. Das heißt, dass auch keine Dienstzeitbescheinigungen mehr ausgestellt werden können. Sollten Sie bei einer Kontenklärung bei der Deutschen Rentenversicherung feststellen, dass Ihnen im Versicherungsverlauf die Zeiten des abgeleisteten Dienstes fehlen, so ist die nachträgliche Ausstellung eines Nachweises Ihrer Dienstzeit nur bis Vollendung des 60. Lebensjahres möglich.

Kontakt

Sabine Kehl
Telefon: 0221 3673-4478
Telefax: 0221 3673-54478


Postanschrift:
Bundesamt für Familie und
zivilgesellschaftliche Aufgaben
50964 Köln


Besucheranschrift:
Von-Gablenz-Str. 2-6
50679 Köln

Geheim- und Sabotageschutzbeauftragte des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben

Die Geheim- und Sabotageschutzbeauftragte des BAFzA trifft im Rahmen des personellen und materiellen Geheimschutzes sowie des Sabotageschutzes Maßnahmen die sicherstellen sollen, dass Informationen, die im öffentlichen Interesse geheim zu halten sind, sogenannte Verschlusssachen, vor unbefugter Kenntnis geschützt werden.

Zudem hat sie darauf zu achten, dass nur solche Personen mit einer sicherheitsempfindlichen Tätigkeit betraut werden, bei denen keine Hinweise auf ein Sicherheitsrisiko vorliegen.

 

Kontakt

Ulrike Schmitz-Wölfer
Telefon: 0221 3673-2299
Telefax: 0221 3673-52299


Postanschrift:
Bundesamt für Familie und
zivilgesellschaftliche Aufgaben
50964 Köln


Besucheranschrift:
Von-Gablenz-Str. 2-6
50679 Köln

Die Gleichstellungsbeauftragte des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben

Ihre Aufgabe ist es, die Gleichstellung von beschäftigten Frauen und Männern im Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben zu fördern und zu überwachen.

Darüber hinaus hat sie darauf hinzuwirken, den Frauenanteil in allen Bereichen, in denen Frauen bisher unterrepräsentiert sind, zu erhöhen und sich für die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf für beschäftigte Frauen und Männer einzusetzen.

Zur Förderung dieser Aufgaben und Ziele hat die Dienststelle unter Mitwirkung der Gleichstellungsbeauftragten einen Gleichstellungsplan aufgestellt, der für alle Beschäftigten des Bundesamtes verbindlich ist.

Zudem initiiert die Gleichstellungsbeauftragte eigene Maßnahmen, so z. B. Fortbildungsveranstaltungen, die sowohl frauenspezifische Inhalte als auch solche haben, die von allgemeinem Interesse für Männer und Frauen sind.

Kontakt

Sabine Sacher
Telefon: 0221 3673-4427
Telefax: 0221 3673-54427


Postanschrift:
Bundesamt für Familie und
zivilgesellschaftliche Aufgaben
50964 Köln


Besucheranschrift:
Von-Gablenz-Str. 2-6
50679 Köln

Ansprechperson für Korruptionsvorsorge des Bundesamtes für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben

Die Beauftragte für Korruptionsprävention des BAFzA nimmt die Aufgaben einer Ansprechperson für Korruptionsvorsorge gemäß Nr. 5 der Richtlinie der Bundesregierung zur Korruptionsprävention in der Bundesregierung vom 30.07.2004 wahr. Sie ist in dieser Funktion Ansprechperson für Beschäftigte, Bürger und Dienststellenleitung.

Korruption verursacht erhebliche volkswirtschaftliche Schäden und behindert einen fairen Wettbewerb. Sie untergräbt das Vertrauen in die Integrität und Funktionsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung. Ein demokratischer Rechtsstaat kann Korruption nicht hinnehmen. Gerade in der öffentlichen Verwaltung muss alles getan werden, um korruptes Verhalten zu unterbinden bzw. gar nicht erst entstehen zu lassen.

Kontakt

Gisela Steinmetz
Telefon: 0221 3673-4420
Telefax: 0221 3673-54427


Postanschrift:
Bundesamt für Familie und
zivilgesellschaftliche Aufgaben
50964 Köln


Besucheranschrift:
Von-Gablenz-Str. 2-6
50679 Köln